Roland Mitschke, stellvertretender Ratsfraktionsvorsitzender und Vorsitzender der CDU-Fraktion im RVR
Roland Mitschke, stellvertretender Ratsfraktionsvorsitzender und Vorsitzender der CDU-Fraktion im RVR
08.06.2015

Leserbrief Betreff: Endspurt am Westkreuz (WAZ, 28.05.2015)

Hallo Herr Weeke!
 
In der WAZ-Donnerstag-Ausgabe berichten Sie über den Endspurt der Bauarbeiten am Westkreuz. Die größte Straßenbaumaßnahme in der Metropole Ruhr bringt eine erhebliche Verbesserung des Verkehrsflusses auf der A 40, die jetzt wieder vom Ruhr-Schleichweg zum Ruhr-Schnellweg werden kann, für die Verkehrsinfrastruktur nicht nur von Bochum sondern der ganzen Region eine substantielle Verbesserung.

Initiator des Projektes war jedoch nicht der ehemalige Landesverkehrsminister Wolfgang Clement sondern der ehemalige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Dr. Norbert Lammert. In der damaligen Auseinandersetzung zwischen Bund und Land, zwischen SPD und CDU, über den Bau der DüBoDo von Velbert nach Osten über Bochumer Stadtgebiet war es Lammert, der Clement nach Bonn eingeladen hatte und die dann 1997/1998 geführten Gespräche über einen Ausweg aus der gegenseitigen Blockade angestoßen hat. Die beiden Bochumer Politiker haben sich dann auf die sogen. Bochumer Lösung verständigt und hierfür breite Unterstützung gefunden. Im Bundesverkehrswegeplan, der Finanzierungsgrundlage für die Bundesautobahnen, wurden die für die DüBoDo eingeplanten Mittel umgeswitcht. 
 
Anstelle des Weiterbaus der A 44 ((DüBoDo) sollte 
- die A 40 dreispurig ausgebaut werden
- die A 44 im Osten über den Bochumer Aussenring an die A 40 (Westkreuz) angebunden werden und
- die Lücke zwischen der A 52 im Norden (Gladbeck) und im Süden (Essen-Frillendorf) geschlossen werden.
 
Bleibt zu hoffen, dass das Gesamtpaket auch realisiert wird. Bei der wichtigen Nord-Süd - Verbindung ist der heutige Verkehrsminister Groschek (SPD) leider von dem damaligen Konsens abgerückt.
 
Mit besten Grüßen
Roland Mitschke

Nach oben