13.11.2020

Landesregierung lässt Bochum nicht im Regen stehen


„Mit über 2 Millionen Euro erhalten die Bochumer und Wattenscheider Innenstädte die landesweit höchste Förderung aus dem Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren“, freut sich Christian Haardt, Vorsitzender der Bochumer CDU-Ratsfraktion.

Noch in diesem Jahr werden rund 40 Mio. Euro an 129 Kommunen in Nordrhein-Westfalen an Fördergeldern ausgezahlt. Die Finanzmittel sollen in Bochum für die Aktivierung eines Zentrenmanagements, für Anmietungen leerstehender Ladenlokale sowie für Nachnutzungskonzepte großer Einzelhandelsimmobilien verwendet werden.

„Dass die rot-grün regierte Stadt Bochum die höchste Fördersumme von allen Kommunen in NRW erhält, macht deutlich, dass im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung von CDU-Ministerin Ina Scharrenbach Sachentscheidungen getroffen werden und kein Genossen-Klüngel herrscht“, stellt Christian Haardt zufrieden fest.

Die Situation des Einzelhandels und damit die Leerstandssituationen in den Innenstädten Bochums und Wattenscheids hat sich durch die Covid-19-Pandemie seit dem Frühjahr 2020 deutlich negativ entwickelt. Um den negativen Auswirkungen entgegenzuwirken, ist das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen“ am 9. Juli 2020 durch die Landesregierung aufgelegt worden. 70 Mio. Euro stehen im Land insgesamt bereit, um den Wandel im Handel aktiv zu begleiten.

Nach oben